Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Palace of Westminster Britisches Parlament England

© Diliff / CC BY-SA 2.5

15.03.2019

Brexit-Verschiebung Mehrheit erwartet auch dann keinen geordneten Austritt

Zweifel an Eignung Kramp-Karrenbauers als Kanzlerin.

Mainz – In dieser Woche hat das britische Parlament über verschiedene Brexit-Szenarien abgestimmt. Eine Verschiebung des EU-Austritts erhielt am gestrigen Abend, 14. März 2019, eine mehrheitliche Zustimmung.

Nur 21 Prozent der Deutschen glauben, dass für diesen Fall weitere Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien zu einem geordneten Brexit führen würden, fast drei Viertel (72 Prozent) bezweifeln das (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils „weiß nicht“).

Käme es zu einem Brexit ohne Austrittsvertrag, so würde das für Großbritannien nach Meinung von 83 Prozent der Befragten große Probleme mit sich bringen (keine großen Probleme: 12 Prozent). Große Probleme für die EU bei einem „No-Deal“-Szenario erwarten 50 Prozent, 46 Prozent meinen, dass dies für die Staatengemeinschaft keine gravierenden Folgen hätte.

Zwischenbilanz der Großen Koalition durchwachsen

Nach einem Jahr Große Koalition bescheinigen aktuell 55 Prozent der Regierung insgesamt eher gute Arbeit, 39 Prozent stellen ihr ein schlechtes Zeugnis aus. Für 47 Prozent leisten Union und SPD einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Probleme in Deutschland, 48 Prozent sehen das nicht so.

Die Anhänger von FDP und Grünen sind in dieser Frage eher gespalten, die Anhänger der Regierungsparteien geben mehrheitlich ein positives Votum ab. Für die meisten Anhänger der Linke sowie fast die gesamte Anhängerschaft der AfD lässt die Große Koalition Kompetenz vermissen.

Eine klare Mehrheit von 71 Prozent glaubt, dass die Regierung aus Union und SPD bis zur nächsten Bundestagswahl 2021 halten wird. Nur 23 Prozent erwarten, dass sie vorzeitig auseinanderbrechen wird. Wenn Angela Merkel bis zum Ende der Legislaturperiode Bundeskanzlerin bleibt, fänden das 71 Prozent aller Befragten sowie 85 Prozent der CDU/CSU-Anhänger gut, insgesamt 27 Prozent fänden das schlecht.

CDU: Erfolgreiche Führung durch Kramp-Karrenbauer?

Der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer trauen 41 Prozent zu, dass sie ihre Partei erfolgreich in die Zukunft führt, 44 Prozent sehen das skeptisch.

In den eigenen Reihen trauen ihr 60 Prozent einen Erfolgskurs zu, 31 Prozent haben Zweifel daran. Gut ein Drittel (34 Prozent) aller Befragten hält Kramp-Karrenbauer für geeignet als Bundeskanzlerin, eine Mehrheit von 51 Prozent spricht ihr diese Fähigkeit ab. Von den CDU/CSU-Anhängern zeigt sich nur gut die Hälfte (53 Prozent) davon überzeugt, dass sie Kanzlerin kann, für 38 Prozent bringt sie diese Qualität nicht mit.

Ansehensverlust für Kramp-Karrenbauer

Die deutlichsten Einbußen bei der Bewertung der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker hat im März Annegret Kramp-Karrenbauer. An der Spitze liegt weiterhin Wolfgang Schäuble mit einem unveränderten Durchschnittswert von 1,5 auf der Skala von +5 bis -5. Danach folgen Angela Merkel mit 1,4 (Feb.II: 1,4) und Robert Habeck mit 1,2 (Feb.II: 1,4). Auf Platz vier liegt Olaf Scholz mit 0,8 (Feb.II: 0,8), dann Annegret Kramp-Karrenbauer, die auf 0,7 (Feb.II: 1,4) eingebrochen und damit aus der Spitzengruppe herausgefallen ist. Christian Lindner kommt auf 0,4 (Feb.II: 0,3) und Friedrich Merz auf 0,2 (Feb.II: 0,1).

Bewertungen im Negativbereich erhalten Sahra Wagenknecht mit minus 0,1 (Feb.II: 0,0), Andrea Nahles mit minus 0,4 (Feb.II: minus 0,4) und Horst Seehofer mit minus 0,9 (Feb.II: minus 0,7).

Bundestagswahl

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die Union weiterhin auf 31 Prozent, und die SPD könnte sich auf 16 Prozent (plus 1) verbessern. Die AfD verschlechterte sich auf 12 Prozent (minus 1), während die FDP auf 8 Prozent (plus 1) zulegen könnte. Die Linke müsste einen Punkt abgeben auf 8 Prozent, ebenso die Grünen, die mit 19 Prozent (minus 1) rechnen könnten. Die anderen Parteien zusammen lägen bei 6 Prozent (plus 1). Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen weiterhin als einziges Zweier-Bündnis eine Mehrheit.

Europawahl

Das Interesse an der Europawahl fällt deutlich höher aus als im gleichen Zeitraum vor fünf Jahren. So sagen jetzt 44 Prozent, dass sie sich stark für die Wahl interessieren, im März 2014 waren das lediglich 22 Prozent. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Europawahl wäre, käme die Union auf 35 Prozent (plus 2 im Vergleich zur Umfrage vor drei Wochen), die SPD auf 18 Prozent (unverändert), die Grünen auf 18 Prozent (minus 1), die Linke auf 6 Prozent (minus 2), die AfD auf 9 Prozent (minus 1) und die FDP auf 7 Prozent (plus 1). Die anderen Parteien zusammen lägen bei 7 Prozent (plus 1).

„Fridays for Future“: Zwei Drittel begrüßen Klima-Demos der Schüler

Auch in Deutschland demonstrieren Schüler freitags während der Unterrichtszeit für mehr Klimaschutz. Insgesamt 67 Prozent der Befragten unterstützen das, 32 Prozent finden es nicht gut. Diese Einschätzung teilen die Anhänger aller Parteien mehrheitlich, lediglich von den AfD-Anhängern sprechen sich 67 Prozent dagegen aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehrheit-erwartet-auch-dann-keinen-geordneten-austritt-108677.html

Weitere Meldungen

Christian Lindner FDP

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

FDP Lindner für Aufschub bei Brexit

FDP-Chef Christian Lindner hat sich dafür ausgesprochen, den Briten beim Brexit einen Aufschub zu gewähren. "Wenn das Vereinigte Königreich eine ...

Christian Lindner FDP 2015

© smokeonthewater2 / CC BY 2.0

Akkreditierungsstreit FDP fordert generelle Türkei-Reisewarnung

FDP-Chef Christian Lindner hat wegen der Verweigerung der Pressekarten für den Türkei-Korrespondenten des Berliner "Tagesspiegel", Thomas Seibert, durch ...

Katarina Barley SPD

© Harald Krichel / CC BY-SA 4.0

SPD Barley fordert neues Referendum über Brexit

Die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl, Justizministerin Katarina Barley (SPD), hat angesichts der "verfahrenen Situation" in Großbritannien ein ...

Macrons Reformpläne Grüne fordern Euro-Zonen-Haushalt mit relevanter Größenordnung

Die Grünen im Bundestag fordern von der Bundesregierung mehr Engagement angesichts der europapolitischen Reformpläne des französischen Präsidenten Emmanuel ...

SPD Schulz fordert Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

Im Konflikt um die erzwungene Ausreise deutscher Journalisten aus der Türkei hat nun auch die SPD einen EU-Beitritt des Landes für undenkbar erklärt. ...

EVP-Spitzenkandidat Weber „Es wird nie zu einem EU-Beitritt der Türkei kommen“

Auf die aktuelle diplomatische Krise mit der Türkei reagiert der EVP-Spitzenkandidat zur Europawahl, Manfred Weber (CSU), mit scharfer Kritik. "Die jetzige ...

Grüne Giegold kritisiert EU-Blockadepolitik von Justizministerin Barley

Anlässlich der nahenden Europawahl üben die Grünen massive Kritik an der Politik von Justizministerin Katarina Barley. "Als SPD-Spitzenkandidatin ist sie ...

Artikel 13 Europaabgeordneter warnt vor Scheitern der Urheberrechtsreform

Der CDU-Europaabgeordnete Axel Voss hat vor einem Scheitern der europäischen Urheberrechtsreform gewarnt. "Wenn es uns nicht gelingt, das Gesetz Ende März ...

Härtere Gangart gefordert Harte Kritik am Umgang der Türkei mit deutschen Journalisten

Die Entscheidung türkischer Behörden, die Arbeitsgenehmigung mehrerer deutscher Korrespondenten nicht zu verlängern, stößt in Deutschland auf Unverständnis ...

Diplomatische Spannungen Ankara entzieht drei deutschen Journalisten die Arbeitserlaubnis

Zwischen Deutschland und der Türkei kommt es erneut zu diplomatischen Spannungen. Die Türkei hat mehreren deutschen Korrespondenten ihre Arbeitserlaubnis ...

SPD Maas für Beibehaltung einer restriktiven Rüstungsexportpolitik

Im Konflikt um eine Lockerung der deutschen Rüstungsexportrichtlinien zwischen SPD und Union hat sich Außenminister Heiko Maas (SPD) für die Fortsetzung ...

Kampf gegen "IS" CDU-Generalsekretär wirft Justizministerin Versäumnisse vor

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat Justizministerin Katarina Barley (SPD) Versäumnisse im Kampf gegen den IS vorgeworfen. Sie habe das Gesetz zum Entzug ...

Ausweisung von deutschem Botschafter Linken-Außenpolitiker Liebich kritisiert Bundesregierung

Der außenpolitische Sprecher der Linken, Stefan Liebich, sieht im Fall der Ausweisung des deutschen Botschafters aus Venezuela, Daniel Kriener, schwere ...

Röttgen zu Macron Wir brauchen keine neuen Agenturen, Institutionen und Räte

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, hat den Vorstoß des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für eine ...

EU-Urheberrecht SPD-Fraktionschef Kutschaty warnt vor Zensur im Internet

Mit Blick auf die Abstimmung über die geplante Reform des EU-Urheberrechts hat der nordrhein-westfälische SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty vor einer ...

Grünen-Fraktionschef Hofreiter Frankreichs Präsident braucht starkes Zeichen

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den Aufruf von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron an die Bürgerinnen und Bürger aller EU-Mitgliedstaaten, ...

Bericht Sozialdemokraten loben Macrons EU-Pläne und kritisieren Merkel

Die Initiative des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron für eine grundlegende Reform der EU stößt bei den Sozialdemokraten auf Zustimmung. Der ...

EU-Türkei Flüchtlingsabkommen 2018 nutzten 5000 Asylsuchende Rückkehrprogramme

Im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens haben 2018 knapp 5000 Asylsuchende Griechenland über Rückkehrprogramme freiwillig verlassen, weitere 322 wurden in die ...

SPD Barley verteidigt Kurs bei Whistleblower-Richtlinie

Vor den neuen Verhandlungen zwischen EU-Staaten, Kommission und Europaparlament zum Schutz von Tippgebern in Unternehmen hat Bundesjustizministerin ...

Grünen-Chef EU muss auf US-Autozölle mit Gegenmaßnahmen reagieren

Die EU muss nach den Worten von Grünen-Chef Robert Habeck mit harten Gegenmaßnahmen reagieren, sollte US-Präsident Donald Trump die US-Einfuhrzölle auf ...

Blockade der Venezuela-Resolutio Maas kritisiert China und Russland

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Rolle von China und Russland im venezolanischen Machtkampf um das Präsidentenamt kritisiert und den umstrittenen ...

Grüne Habeck spricht sich für zweites Brexit-Referendum aus

Grünen-Chef Robert Habeck hat sich für ein zweites Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU ausgesprochen. "Vom Ausland sollte man da besser ...

Hofreiter Gutachten zu Schadstoffmessungen „Signal für Bundesregierung“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat das Gutachten des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zu Messungen von Luftschadstoffen begrüßt: "Das ist ein guter ...

Röttgen Partnerschaft mit den USA wird nie wieder so sein wie unter Obama

Das deutsch-amerikanische Verhältnis wird durch die Präsidentschaft von Donald Trump nach Einschätzung des CDU-Außenexperten Norbert Röttgen nie wieder an ...

FDP Lambsdorff fordert Vorbereitung auf harten Brexit

Alexander Graf Lambsdorff, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, hält eine Verschiebung des Austrittsdatums mit einem harten ...

Bericht Sigmar Gabriel bestätigt Angebot der Atlantik-Brücke

Der frühere Bundesaußenminister und Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe) bestätigt, dass ihm die Atlantik-Brücke das Amt ...

FDP Beer für neues Verfahren gegen EU-Feinde

Nicola Beer, FDP-Generalsekretärin und Spitzenkandidatin für die Europawahl, fordert ein neues Verfahren gegen Staaten, die die EU-Regeln verletzen, wie ...

Schuster Ultima Ratio der Grenzschließung nicht im Europawahlprogramm

Die Position von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, wonach im Fall einer neuer Flüchtlingskrise als Ultima Ratio die Grenze geschlossen werden könnte, ...

EVP-Spitzenkandidat Weber Orban muss sich solidarisch verhalten

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber, setzt auf eine Mäßigung des ungarischen Regierungschefs Viktor ...

Europawahl 2019 64,8 Millionen Wahlberechtigte in Deutschland

Bei der neunten Direktwahl des Europäischen Parlaments am 26. Mai 2019 werden nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in ...

Bericht Mindeststeuer-Konzept für Digitalkonzerne kommt erst 2020

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geforderte Mindeststeuer für global tätige Konzerne wie Apple, Google oder Amazon wird als Konzept ...

EU-Abgeordneter Brok „Orban wird zunehmend unerträglich“

Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok hält den ungarischen Regierungschef Viktor Orban für eine Belastung für die Europäische Volkspartei (EVP). "Orban wird ...

Grünen-Politiker Nouripour „Europa muss endlich aus der Flüchtlingshypnose aufwachen“

Vor dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU und der Arabischen Liga fordern die Grünen, europäische Finanzhilfen künftig stärker von guter ...

Weitere Nachrichten