Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

11.08.2011

Mehrheit der Deutschen wünscht sich aktive Ansprache durch Hausbank

Berlin – Die Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich eine gezielte Ansprache durch die eigene Hausbank. Wie eine Umfrage der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting ergab, legen mehr als 60 Prozent der Deutschen Wert darauf, beim Kauf oder Bau eines Hauses von ihrem Institut initiativ beraten zu werden. 47 Prozent fänden es sinnvoll, von der eigenen Bank ein persönliches Angebot für den Fall einer Unternehmensgründung zu bekommen.

Eine anlassbezogene Ansprache im Erbfall wünschen sich 45 Prozent. Jeweils rund 40 Prozent wünschen sich beratende Unterstützung, wenn finanzielle Aspekte von Nachlassregelungen zur Entscheidung stehen. Rund jeder dritte Kunde wünscht sich zudem im Fall einer Hochzeit, Scheidung oder bei der Geburt eines Kindes die aktive Ansprache von Seiten der eigenen Hausbank.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehrheit-der-deutschen-wuenscht-sich-aktive-ansprache-durch-hausbank-25769.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen