Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.08.2011

Mehrheit der Deutschen unzufrieden mit Krisenmanagement der Regierung

Berlin – Die Mehrheit der Deutschen ist mit dem Management der Bundesregierung in der Schuldenkrise unzufrieden. Wie eine Emnid-Umfrage im Auftrag des Nachrichtensender N24 ergeben hat, beurteilen 57 Prozent der Deutschen das Verhalten der Bundesregierung bei dem Versuch, die Schuldenkrise zu beherrschen als „eher falsch“. Nur 34 Prozent sehen das Kabinett Merkel auf dem richtigen Weg.

Zudem findet eine große Mehrheit von 76 Prozent, dass zu wenig unternommen wird, um den Einfluss der Finanzmarktspekulanten einzudämmen. Die weitere Entwicklung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland wird gemischt beurteilt: 23 Prozent erwarten eine leichte Verbesserung, ebenso viele eine leichte Verschlechterung, 39 Prozent glauben, dass sich nichts ändern wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehrheit-der-deutschen-unzufrieden-mit-krisenmanagement-der-regierung-26652.html

Weitere Nachrichten

EU-Kommission in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

Äußere Sicherheit EU muss mehr Verantwortung übernehmen

Die Europäische Union soll nach dem Willen der EU-Kommission deutlich mehr Verantwortung auch für die äußere Sicherheit Europas übernehmen. Zu den ...

Reisepass

© über dts Nachrichtenagentur

Doppelpass SPD-Kehrtwende unglaubwürdiges Wahlkampfmanöver

Die Union wertet die Kehrtwende der SPD im Streit um den Doppelpass für Einwandererkinder als unglaubwürdiges Wahlkampfmanöver. "Die letzten Jahre ...

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Abschiebungen nach Afghanistan sollen ausgesetzt werden

Nach dem schweren Terroranschlag in Kabul sollen Abschiebungen nach Afghanistan vorerst ausgesetzt werden. Eine entsprechende Regelung will die ...

Weitere Schlagzeilen