Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.09.2010

Mehrheit der Deutschen gegen Entlassung Sarrazins

Berlin – Die Mehrheit der Deutschen hat sich gegen eine Entlassung Thilo Sarrazins durch die Bundesbank wegen dessen umstrittener Äußerungen zu Juden und Migranten ausgesprochen. Laut einer Emnid-Umfrage für den Sender N24 sehen 51 Prozent der Deutschen keine Notwendigkeit für eine Entlassung Sarrazins, nur 32 Prozent halten einen Rauswurf für dringend angebracht.

Inhaltlich stimmen die meisten Deutschen Sarrazin aber dennoch nicht zu. So lehnen 35 Prozent der Befragten seine Thesen eher ab, nur 30 Prozent stimmen Sarrazins Theorien eher zu. Bei den Wählern seiner eigenen Partei genießt Sarrazin noch weniger Sympathien: 41 Prozent der SPD-Wähler lehnen seine Thesen ab, nur 30 Prozent stimmen ihm zu. Bei den Unionswählern zeigt sich derweil ein anderer Trend. Hier stimmen 39 Prozent Sarrazin zu, nur 33 Prozent lehnen seine Thesen ab.

Bei der Schuldzuweisung in Sachen Migration sind die Deutschen deutlich auf Seiten Sarrazins. So machen 56 Prozent der Befragten die Migranten selbst für ihre Integrationsprobleme verantwortlich. Nur elf Prozent glauben, dass eher die Deutschen schuld an den Integrationsschwierigkeiten sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehrheit-der-deutschen-gegen-entlassung-sarrazins-14116.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen