Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

27.08.2010

Mehrere Anschläge fordern mindestens zwei Opfer in Dagestan

Machatschkala – In der russischen Republik Dagestan im Nordkaukasus sind in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag mindestens zwei Menschen getötet worden, drei weitere wurden verletzt. Dies berichten örtliche Medien. Am Donnerstag sei auf einen Ortsvorsteher ein Attentat verübt worden, als eine am Straßenrand deponierte Bombe explodierte. Der Beamte soll den Anschlag überlebt haben und zusammen mit seinen Leibwächtern ins Krankenhaus gebracht worden sein.

Bei einem weiteren Anschlag in der Republik sind zwei Zivilisten getötet worden, als eine bisher unbekannte Gruppe von Angreifern das Feuer eröffnete. Dagestan ist eines der Zentren der Aufstandsbewegung im nördlichen Kaukasus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehrere-anschlaege-fordern-mindestens-zwei-opfer-in-dagestan-13727.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Polizei in Nordrhein-Westfalen zählt immer mehr „Reichsbürger“

Die nordrhein-westfälische Polizei zählt immer mehr "Reichsbürger". Das Düsseldorfer Landeskriminalamt (LKA) ordnet mehr als 2.000 Personen dieser Szene zu ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

Comeback-Tournee Phil Collins will viele seiner Hits nicht mehr hören

Viele seiner eigenen Hits mag der britische Sänger Phil Collins nicht mehr hören. "Ich wäre nicht unglücklich, wenn ich diese Lieder nie wieder singen ...

Möwe auf einem Müllhaufen am Meer

© über dts Nachrichtenagentur

Faktenpapier Umweltbundesamt beklagt starke Vermüllung an Nord- und Ostsee

Die Vermüllung an der deutschen Nordsee und deren Küstenabschnitte ist weiterhin besorgniserregend. Das geht aus einem "Faktenpapier" des Umweltbundesamtes ...

Weitere Schlagzeilen