Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

15.06.2016

IW-Studie Mehr neue Jobs für Frauen als für Männer

Nur in Berlin, Leipzig und Dresden schnitten Männer besser ab.

Düsseldorf – Frauen haben in den vergangenen zehn Jahren in fast allen größten deutschen Städten stärker vom Beschäftigungsaufbau profitiert als Männer. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe) vorliegt.

Der Studie zufolge nahm die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen in 18 der 21 größten deutschen Städte zwischen 2005 und 2015 stärker zu als die der Männer. Nur in Berlin, Leipzig und Dresden schnitten Männer besser ab. „Berlin, Köln, Hamburg – in diesen drei Metropolen ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs für Frauen zwischen 2005 und 2015 am stärksten gestiegen“, heißt es in der Studie. „Mit jeweils fast 30 Prozent war das Plus dort fast doppelt so groß wie in Duisburg, dem Schlusslicht der 21 größten deutschen Städte.“

Die Erklärung des Instituts für den Vorsprung der Frauen: „Frauen arbeiten traditionell eher in Dienstleistungsberufen – und die stellen selbst in der Industrienation Deutschland den Großteil der Arbeitsplätze.“

Bei den Männern habe Leipzig mit einem Plus von 38 Prozent die Nase vorn, gefolgt von Berlin und Hamburg. Der hohe Beschäftigungszuwachs für Männer in Leipzig habe mit der Ansiedlung großer Firmen wie DHL, BMW und Porsche zu tun, allesamt Unternehmen, in denen typischerweise mehr Männer arbeiten als Frauen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehr-neue-jobs-fuer-frauen-als-fuer-maenner-94207.html

Weitere Nachrichten

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Drittes Hilfspaket für Athen IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Der Internationale Währungsfonds (IWF) beharrt trotz jüngster Gespräche weiter auf einem Schuldenschnitt für Griechenland als Bedingung für eine ...

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Weitere Schlagzeilen