Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mehr Bewegungsfreiheit für Asylbewerber

© dapd

14.02.2012

Residenzpflicht Mehr Bewegungsfreiheit für Asylbewerber

Landesregierung lockert Residenzpflicht.

Stuttgart – Asylbewerber in Baden-Württemberg können sich bald im gesamten Bundesland frei bewegen. Die grün-rote Landesregierung beschloss am Dienstag eine Lockerung der sogenannte Residenzpflicht, wie Innenminister Reinhold Gall (SPD) in Stuttgart sagte. Bislang mussten Asylbewerber eine Erlaubnis einholen, um den ihnen zugewiesenen Bezirk vorübergehend verlassen zu dürfen. Die CDU im Landtag kritisierte, der Innenminister ignoriere damit “das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung”. Lob kam von den Kirchen.

Voraussetzung für mehr Bewegungsfreiheit ist, dass der Betroffene am Asylverfahren aktiv mitarbeitet, wie der Minister erläuterte. Es handele sich um eine “sehr humane Lösung”, die auch von den Kirchen gefordert werde, sagte Gall. Auch würden dadurch die Ausländerbehörden entlastet.

Die neue Verordnung tritt laut Gall in den nächsten Tagen in Kraft. Die Residenzpflicht ist bereits in mehreren Bundesländern, unter anderen Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, aufgehoben.

Die Landesregierung arbeite darüber hinaus an weiteren Verbesserungen beim Ausländerrecht, fuhr der Innenminister fort. Unter anderem setze sich die Landesregierung im Bundesrat und in der Innenministerkonferenz für eine neue gesetzliche, an humanitären Kriterien ausgerichtete Bleiberechtsregelung ein. “Damit soll gut integrierten Flüchtlingen endlich eine verlässliche Perspektive geboten werden”, betonte Gall. Die Probleme der Kettenduldung und fehlender Aufenthaltsperspektiven seien durch die bisherigen Bleiberechtsregelungen nicht vollständig gelöst worden.

Der evangelische Landesbischof Frank Otfried July begrüßte die Lockerung der Residenzpflicht. Dadurch würden auch familiäre Kontakte erleichtert. Gleichwohl bleibe noch viel zu tun, unter anderem bei der Bleiberechtsregelung.

CDU-Intergrationsexperte Bernhard Lasotta kritisierte, mit der Asylaufenthaltsverordnung unterlaufe die grün-rote Landesregierung den Willen des Bundesgesetzgebers. Außerdem vernachlässigt die Verordnung die Sicherheit der Bevölkerung. Sie schließe zwar Personen von der Freizügigkeit aus, die bereits Straftaten begangen haben, nicht aber Personen, von denen dies mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehr-bewegungsfreiheit-fuer-asylbewerber-40023.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Syrien - Aleppo

© Obersachse / CC BY-SA 3.0

SPD Steinmeier sieht noch keinen Durchbruch in Syrien

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) fordert eine mehrwöchige Waffenruhe in Syrien. "Das die Waffenruhe mehr oder weniger hält, ist ein ...

Weitere Schlagzeilen