Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.10.2009

Mehr als die Hälfte der ostdeutschen Kinder kommen unehelich zur Welt

Leipzig – In den ostdeutschen Bundesländern kommt laut einer Studie jedes zweite Kind unehelich zur Welt, doppelt so viele wie in Westdeutschland. Das Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig beziffert demnach die sogenannte Nichtehelichenquote in den neuen Bundesländern mit knapp 57 Prozent, im Westen liege sie bei etwa 25 Prozent. Die großen Differenzen seien auf jeweilige Extremwerte zurückzuführen. So liege die Quote in manchen Teilen Ostdeutschlands, wie etwa Vorpommern, bei bis zu 70 Prozent. Eine Steigerung des Anteils der nicht-ehelichen Kinder sei jedoch bereits seit Jahren in beiden Landesteilen zu beobachten. Die Hintergründe der Ergebnisse sind weitgehend unklar, vermutet werden konfessionelle und politische Faktoren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehr-als-die-haelfte-der-ostdeutschen-kinder-kommen-unehelich-zur-welt-2832.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen