Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.09.2009

Mehr als 50 Verletzte durch Taifun “Koppu”

Hongkong – Durch den Taifun „Koppu“ sind in Hongkong mehr als 50 Personen verletzt worden. Der Wirbelsturm zog nach Angaben der chinesischen Behörden mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern und heftigen Niederschlägen über die Metropole im Süden Chinas. Dabei wurden Bäume entwurzelt, Baugerüste stürzten ein. Mehr als 26.000 Boote wurden nach Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur „Xinhua“ in die nahegelegenen Häfen zurückbeordert. Die meisten Menschen sollen durch herumfliegende Gebäudeteile verletzt worden sein. Nachdem „Koppu“ auf die Millionenmetropole Hongkong traf, zog der Sturm landeinwärts über die Provinz Guangdong. Dort wird er sich nach Angaben von Meteorologen weiter abschwächen. Der Sturm wurde inzwischen von den chinesischen Behörden zu einem Sturm der Kategorie 3 herabgestuft und weist derzeit nur noch Windgeschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehr-als-50-verletzte-durch-taifun-koppu-1623.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Polizisten schieben 18,1 Millionen Überstunden vor sich her

Die Polizeibeamten in Deutschland schieben mehr als 18,1 Millionen Überstunden vor sich her. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter ...

Männer in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Jugendämter Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren normal

In der Debatte um die "Ehe für alle" hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter ihre Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren betont. ...

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Weitere Schlagzeilen