Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine-Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

22.01.2015

Unzulässige Kreditgebühren Mehr als 100 000 Bankkunden fordern Geld zurück

Der Bundesgerichtshof hatte die Gebühren im vergangenen Jahr für unzulässig erklärt.

Stuttgart – Banken und Sparkassen werden nach Informationen der Stuttgarter Zeitung (Donnerstagausgabe) mit Kundenrückforderungen in Rekordhöhe konfrontiert. Mehr als 100 000 Bankkunden reichten bei den Ombudsleuten der Bankenverbände Beschwerden ein, um die von den Geldhäusern erhobenen Kreditbearbeitungsgebühren erstattet zu bekommen.

Der Bundesgerichtshof hatte die Gebühren im vergangenen Jahr für unzulässig erklärt. Um die Verjährungsfrist für ältere Kreditverträge zu unterbrechen, mussten sich Kunden bis Jahresende melden.

Beim Ombudsdmann der privaten Banken gingen 100 000 Beschwerden ein, wie ein Sprecher des Bundesverbands deutscher Banken der Zeitung sagte. Davon seien allein am 29. Dezember 30 000 Eingaben gezählt worden.

Beim Bundesverband der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken waren es bis Jahresende 9000 Eingaben. Der Sparkassenverband Baden-Württemberg erklärte, Tausende von Kunden forderten Geld zurück.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehr-als-100-000-bankkunden-fordern-geld-zurueck-77122.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen