Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

26.05.2012

Google Mehr als 1 Million Inhalte pro Monat gelöscht

„Der Kampf gegen Online-Piraterie ist sehr wichtig.“

Mountain View – Der Suchmaschinen-Riese Google löscht durchschnittlich 1,2 Million Einträge im Monat aus seinem Webseiten-Katalog aufgrund von Urheberrechtsverletzungen. Wie das Unternehmen in seinem hauseigenen Blog mitteilte, befinden sich unter den Einträgen allein 3,3 Millionen Weblinks (URLs) in den Suchergebnissen. Nach eigenen Angaben lösche der Konzern immerhin 97 Prozent der angeprangerten Inhalte.

„Der Kampf gegen Online-Piraterie ist sehr wichtig. Wir wollen nicht, dass unsere Suchergebnisse die Menschen auf Stellen im Netz lenken, wo die Urheberrechte verletzt werden“, erklärte Google-Manager Fred von Lohmann in seinem Blog-Eintrag. Im vergangenen Jahr löschte der Konzern insgesamt 5,4 Millionen Einträge mit möglichen Urheberrechtsverletzungen.

Um das Ausmaß zu verdeutlichen, würden detaillierte Daten in einem „Transparency Report“ erfasst. Der Konzern will damit die Diskussion um den Schutz des Urheberrechts unterstützen, die derzeit von Politik und Internet-Nutzern geführt wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehr-als-1-million-inhalte-pro-monat-geloescht-54448.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen