Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

23.12.2011

Syrien Mediziner melden 50 Tote nach Anschlägen in Damaskus

Damaskus – Nach zwei Bombenanschlägen in der syrischen Hauptstadt Damaskus am Freitagmorgen haben medizinische Mitarbeiter rund 50 Todesopfer gemeldet. Zudem sollen weitere 100 Menschen verletzt worden seien.

Ziel der Anschläge waren Gebäude der Sicherheitskräfte und des Geheimdienstes. Das syrische Fernsehen macht das Terrornetzwerk Al-Kaida für die Anschläge verantwortlich. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist gegenwärtig kaum möglich, da die meisten ausländischen Journalisten des Landes verwiesen wurden.

In Syrien protestieren seit März Regimekritiker gegen die Regierung von Machthaber Baschar al-Assad. Seit Donnerstag halten sich Beobachter der Arabischen Liga im Land auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mediziner-melden-50-tote-nach-anschlaegen-in-damaskus-32118.html

Weitere Nachrichten

Tanzende in einem Techno-Club

© über dts Nachrichtenagentur

Marteria „Habe mit dem Feierwahnsinn und dem Nachtleben abgeschlossen“

Der Rapper Marteria ist partymüde: "Ich habe mit dem Feierwahnsinn und dem Nachtleben abgeschlossen", sagte er dem Magazin "Business Punk" (Ausgabe ...

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Medien Amri wurde vom IS zu Anschlag in Deutschland gedrängt

Die Ermittlungen zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gelten als weitgehend abgeschlossen: Laut eines Berichts von WDR, NDR und "Süddeutscher ...

Til Schweiger

© über dts Nachrichtenagentur

Til Schweiger „Erfolg erzeugt viele Neider“

Til Schweiger geht nach eigenen Angaben mit Negativ-Presse entspannt um. "Erfolg erzeugt viele Neider", sagte Schweiger dem Magazin "IN". Dies sei leider ...

Weitere Schlagzeilen