Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

14.09.2010

Medikamente in Deutschland doppelt so teuer wie im Rest Europas

Berlin – Die Medikamentenpreise in Deutschland sind fast doppelt so hoch wie in den anderen Ländern Europas. Außerdem haben die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld für Arzneimittel ausgegeben als im Vorjahr. Vor allem patentgeschützte Medikamente haben dem am Dienstag vorgestellten Arzneiverordnungs-Report (AVP) zufolge die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen steigen lassen.

Die Präparate seien in Deutschland 50 bis 100 Prozent teurer als bei seinen europäischen Nachbarländern, kritisierten die Herausgeber des Berichts. Laut Herausgeber Dieter Paffrath könnten 4,1 Milliarden Euro eingespart werden, wenn konsequent günstigere Generika, sogenannte Nachahmer-Arzneimittel, verschrieben werden würden.

Den Hauptschuldigen sehen die Verfasser in der Pharmaindustrie und deren anstößiger Preispolitik in Deutschland. „In diesem Markt stimmt etwas nicht“, sagte Ulrich Schwabe, ebenfalls Herausgeber des Reports.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medikamente-in-deutschland-doppelt-so-teuer-wie-im-rest-europas-15054.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen