Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zeitungen und Zeitschriften an einem Kiosk

© über dts Nachrichtenagentur

26.07.2013

Medienwissenschaftler Springer-Verlag verabschiedet sich vom Print

Röper warnte vor einem „Finanzierungsproblem des Journalismus“.

Hamburg – Nach Ansicht des Medienforschers Horst Röper verabschiedet sich der Springer-Verlag schon seit geraumer Zeit immer weiter vom traditionellen Print-Geschäft. Springer-Chef Döpfner habe schon vor Jahren als Strategie für den Konzern ausgegeben, künftig immer mehr auf das digitale Geschäft zu setzen, und dies müsse nicht unbedingt das journalistische Geschäft sein, so Röper im Interview mit der Online-Ausgabe der „tagesschau“. „Springer hat sich ja auch in vielen anderen, nicht-journalistischen Bereichen im Internet engagiert. Dazu verschafft er sich nun auch finanziellen Spielraum.“

Gleichzeitig warnte Röper vor einem „Finanzierungsproblem des Journalismus“. Die Werbeeinbußen im Printsegment seien in den vergangenen zehn Jahren zu hoch gewesen, gleichzeitig werde Online zu wichtig. Es sei nicht vorstellbar, den Online-Journalismus auf Dauer aus den Printtiteln querzufinanzieren, so der Medienwissenschaftler. Entscheidend sei daher, dass es den Verlagen gelinge, im Internet selbst Geld zu verdienen.

Der Springer-Verlag hatte diese Woche überraschend angekündigt, ein Paket aus traditionellen Zeitungen und Zeitschriften zu verkaufen, darunter auch die „Hörzu“ und das „Hamburger Abendblatt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medienwissenschaftler-springer-verlag-verabschiedet-sich-vom-print-64184.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Lufthansa Spohr will Air Berlin derzeit nicht übernehmen

Lufthansa Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluglinie Air Berlin weiter unterstützen und weitere Flugzeuge übernehmen - eine Unternehmensübernahme ...

Weitere Schlagzeilen