Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Fake News

© pixel2013 / pixabay

24.02.2019

Studie Mediennutzer über 50 glauben Fake News

Untersuchung aus Indien zeigt mangelndes Vertrauen in klassische Medien.

Mumbai – Menschen unter 20 und über 50 glauben eher Fake News in sozialen Medien und geben diese dort dann auch weiter. So lautet das Ergebnis der aktuellen Umfrage der Internet and Mobile Association of India.

Unter den 891 befragten Indern vertrauen 40 Prozent fälschlicherweise Fehlinformationen, wenn es dazu „Hintergrundfakten“ gibt, 34 Prozent dann, wenn sie der Quelle vertrauen. Die Motivation, Fake News zu teilen, kommt meistens aus dem Glauben, dadurch anderen zu helfen, 50 Prozent der Befragten geben das als Grund an.

Medien brauchen Persönlichkeit

Ein wichtiger Faktor ist das mangelnde Vertrauen gegenüber klassischen Medien. Zumindest 20 Prozent der Probanden glauben, klassische Medien wären korrupt oder bestechlich. Trotzdem bleiben Zeitungen eine Hauptinformationsquelle für die meisten Menschen. Etwa die Hälfte der Befragten vertraut dieser medialen Form, dagegen vertraut weniger als ein Drittel den neuen Medien.

„Klassische Medien müssen Persönlichkeit zeigen. Nicht nur das Medium allgemein muss zu sehen sein, sondern einzelne Redakteure, die deutlich für bestimmte Themen einstehen. Personal Branding ist im digitalen Zeitalter extrem wichtig. Usern geht es vor allem um Sichtbarkeit, sie wollen wissen, was hinter einer Nachricht steckt“, sagt Content-Marketing-Berater Klaus Eck von d.Tales im Gespräch mit pressetext.

Ein entscheidender Faktor ist das mangelnde Wissen über journalistische Standards. Fast 45 Prozent der Befragten wissen nicht, dass es Organisationen gibt, die Fakten überprüfen und dass Journalisten Artikel verifizieren müssen, bevor sie sie aussenden. Nur ein Viertel von ihnen glaubt, es ist die Verantwortung von Medien, Fake News zu identifizieren.

Ältere leben in Facebook-Blase

Eck dazu: „Die Jüngeren haben mehr Medienkompetenz als ihnen zugetraut wird. Sie haben aber wenig Vertrauen und kennen klassische Medien nicht mehr, deswegen wollen diese eine persönliche Beziehung aufbauen. Jugendliche stellen sich die Frage, ob eine Nachricht für ihre Peer Group passt und teilen sie dann. Entscheidend dafür ist es, dass ein Medienvertreter ihre Sprache spricht. Es darf hier keine allzu große Altersdistanz geben, damit Redakteure ihre Leser besser verstehen. Man erreicht Jüngere weniger durch eine neue Didaktik und mehr durch Events, auf denen durch Diskussionen eine Vertrauensbasis hergestellt werden kann.“

Ein weiterer Grund für das Teilen von Fake News ist laut der Studie das Bedürfnis, zu einer Gruppe zu gehören, die sich durch Empörung auszeichnet. Um in bestimmten sozialen Netzwerken akzeptiert zu werden, muss man demnach aufregende, schockierende Nachrichten teilen, egal ob sie wahr sind. In der Befragung waren besonders Personen, die wenig Erfahrung mit sozialen Medien haben, für Fake News anfällig. Eine Gegenmaßnahme wäre laut der Studie eine klare Definition von Fake News, auf die sich alle einigen können. Auch mehr Medienkompetenz ist demnach wichtig, weil viele der Meinung sind, jeder sei bei Fake News für sich verantwortlich.

„Was die Älteren angeht: Sie kennen klassische Medien, ihre Sicht ist manchmal jedoch durch Begriffe wie Fake News oder Lügenpresse geprägt. Sie wollen emotional erreicht werden, haben aber leider den Bezug zu klassischen Medien verloren. Stattdessen sind viele ältere Menschen auf Facebook und befinden sich dort in ihrer digitalen Blase, wo sie nur ihre eigene Meinung durch Soft News bestätigt bekommen. Fake News sind in dieser Hinsicht immer die News der Anderen, die eine andere Meinung vertreten. Für dieses Problem gibt es keine einfache Lösung. Wichtig ist vor allem Transparenz, Medien sollten Werkstattberichte machen und ihre Arbeitsweise und auch ihre Interessen deutlicher offenlegen“, meint Eck.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mediennutzer-ueber-50-glauben-fake-news-108505.html

Weitere Meldungen

Facebook

© Simon / pixabay

Ad-Targeting Facebook unterstützt Nazis als Werbezielgruppe

Wer auf Facebook mit Werbung Rechtsextreme erreichen will, hat es Anfang 2019 immer noch leicht. Denn das größte soziale Netzwerk ermöglicht ein Targeting ...

DSGVO

© geralt / pixabay

DDV Kelbers Pläne zur Entschärfung der DSGVO nicht ausreichend

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat sich in einem Interview mit dem Handelsblatt vom 20. Februar für Änderungen an der EU ...

Facebook Internet

© facebook

Studie Ein Monat ohne Facebook macht glücklicher

Verzichten Nutzer einen Monat lang auf Facebook, so fühlen sie sich besser und glücklicher. Das geht aus einer Studie der Stanford University und der New ...

SPD Bundesjustizministerin Barley kritisiert Facebooks Messengerpläne

Katarina Barley (SPD) kritisiert das Vorhaben von Facebook, seine Chat-Dienste wie Messenger und WhatsApp technisch zusammenzulegen. "Wenn Facebook die ...

Kinderpornos in Lügde Missbrauchsbeauftragter fordert Meldepflicht für Internet-Anbieter

Mit Blick auf das Ausmaß des Missbrauchsverdachts im nordrhein-westfälischen Lügde spricht Johannes-Wilhelm Rörig, unabhängiger Missbrauchsbeauftragter der ...

Studie Einseitiges Frauenbild in den sozialen Medien

Das Frauenbild in den sozialen Medien ist einseitig. Das zeigt eine Studie der MaLisa Stiftung von Maria und Lisa Furtwängler, in der die Darstellung von ...

Gesetz gegen Hass im Internet Erwartete Beschwerdewelle ist ausgeblieben

Ein Jahr nach Inkrafttreten des umstrittenen Gesetzes gegen Hass im Netz ist die erwartete Beschwerdewelle der Internetnutzer ausgeblieben. Im Jahr 2018 ...

Studie Facebook motiviert Studenten zum Sport

Social-Media-Gigant Facebook spornt Studenten zum Workout an. Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung von Forschern der University of Western Ontario. "Wir ...

Kritik an Handys und Social Media Handy und soziale Medien haben Suchtpotenzial

Kaum eine andere Erfindung hat den Alltag in den vergangenen Jahren so drastisch verändert wie das Handy. Doch Vorsicht: Smartphones haben echtes ...

Ausgesperrt Hacker kapern Instagram-Accounts – Was tun?

Wenn das Social-Media-Hochlanz-Profl gehackt wird, hört für Nutzer der Spass abrupt auf. Entsprechend gross war die Resonanz der Online-Community auf den ...

Studie zur Datenschutzgrundverordnung Zwei Drittel der Deutschen kennt DSGVO nicht

Am 25. Mai gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie betrifft jeden Bundesbürger - und dennoch hat ein Fünftel der deutschen Verbraucher noch nie ...

Bericht EU-Kommission will Internetgiganten stärker besteuern

Die EU macht ernst mit einer gerechteren Besteuerung großer Internetkonzerne. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte ...

Analyse Anhänger von AfD und „Identitären“ manipulieren Facebook

Hinter vielen Hass-Kommentaren im Netz steht nur eine verschwindend kleine Minderheit der Nutzer. Das belegt eine aktuelle wissenschaftliche Analyse ...

Studie Unitymedia hatte 2017 die meisten Netzprobleme

Über keines der vier großen deutschen Telekommunikationsunternehmen beschwerten sich die Nutzer 2017 im Internet mehr als über Unitymedia. Dies zeigt eine ...

WhatsApp Kurznachrichtendienst am Silvesterabend gestört

Ausgerechnet am Silvesterabend hat es beim Kurznachrichtendienst Whatsapp eine größere Störung gegeben. Nach Nutzerangaben konnte sich die App nicht mit ...

Studie Breitband-Ausbau kommt nur schleppend voran

Der Breitband-Ausbau in Deutschland kommt nur schleppend voran. Das geht aus einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über ...

Studie Online-Bezahldienste erheben unnötig viele Kundendaten

Online-Bezahldienste erheben unnötig viele Kundendaten, klären ihre Nutzer zum Teil aber nur schlecht darüber auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der ...

Bericht Terrorverdächtige bestellten Bestandteile für Bomben über Amazon

Der Syrer Yamen A., der einen islamistischen Anschlag in Deutschland geplant haben soll, hat Zutaten zum Bombenbau über die Internetplattform Amazon ...

Umfrage 67 Prozent limitieren Internetnutzung aus Sicherheitsgründen

67 Prozent der Internetnutzer verzichten aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Onlineaktivitäten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Reporter ohne Grenzen Internet-Zensur in China weiter verschärft

In China ist nach Angaben der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) die Kontrolle des Internets weiter verschärft worden. Schon seit ...

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Justizministerium konkretisiert Geldbußen

Das Bundesjustizministerium hat die Geldbußen bei Verstößen gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) konkretisiert. Das geht aus einem Entwurf für ...

Facebook Umsetzung von Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist „komplex“

Die Anforderungen des sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) stellen die betroffenen Online-Plattformen offenbar vor große Herausforderungen. ...

Ausgliederung Preisvergleichsdienst Idealo kritisiert Google-Pläne

Der Berliner Shopping-Vergleichsdienst Idealo bezweifelt, dass die Zugeständnisse von Google gegenüber der EU zu mehr Wettbewerb führen: "Das wird den ...

Studie Deutschland hinkt bei Digitalisierung hinterher

Deutschland schneidet beim Handel mit digitalen Dienstleistungen schlecht ab. Unter 28 Industrienationen landet sie erst auf Rang 19: Die vorderen Plätze ...

Studie Migration war in sozialen Medien Top-Thema im Wahlkampf

In den sozialen Medien hat das Thema Migration im Bundestagswahlkampf eine beherrschende Stellung eingenommen. Das geht aus einer neuen Studie der ...

Deutsche Bank Erstmals mehr Geschäfte mobil als am Computer

Die Online-Kunden der Deutschen Bank haben Ende August erstmals mehr Geschäfte über Smartphones und Tablets abgeschlossen als über den heimischen Computer. ...

Bericht Trivago kauft Portal für personalisierte Reiseempfehlungen

Die Hotelsuchmaschine Trivago übernimmt das Reise-Start-up Tripl aus Hamburg. Das berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch). Tripl hat einen Algorithmus ...

Bericht BKA hat Bundestrojaner bislang nicht eingesetzt

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat die umstrittene staatliche Spionagesoftware - umgangssprachlich Bundestrojaner genannt - mehr als eineinhalb Jahre nach ...

Bitkom Ausbau mit Glasfaser wird 20 Jahre dauern

Union und SPD fordern in ihren Wahlprogrammen eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser und Gigabitnetze bis 2025: Doch selbst dieses Ziel ist nach ...

Enisa EU plant Behörde für Cyber-Sicherheit

Die EU-Kommission will Europa besser vor Cyberangriffen schützen. Um Computer gegen Hackerattacken zu wappnen, soll die Europäische Agentur für Netz- und ...

"VR-Voice-Assistent" Genossenschaftsbanken setzen ab Oktober auf Sprachassistenten

Sprachassistenten könnten in der deutschen Finanzszene schon bald zum Massenphänomen werden. VR-Networld, der Internetdienstleister der ...

Studie Viele Firmen nicht auf Hacker-Angriffe vorbereitet

Nur etwa 4 von 10 Unternehmen in Deutschland haben ein vorbereitetes Notfallmanagement für den Fall von Hackerangriffen auf die Computertechnik. Das ist ...

Facebook-Gesetz Bitkom bezweifelt rechtssichere Umsetzung

Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Umsetzung des Gesetzes zur Bekämpfung von Hasskommentaren und Verleumdung im Netz (NetzDG) infrage gestellt. "Der ...

Weitere Nachrichten