Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bieterrennen möglicherweise wieder offen

© dapd

18.02.2013

"Frankfurter Rundschau" Bieterrennen möglicherweise wieder offen

Massiver Arbeitsplatzabbau droht.

Frankfurt/Main – Das Bieterrennen um die „Frankfurter Rundschau“ ist möglicherweise wieder offen. Einem Online-Bericht der „taz“ vom Montag zufolge hat der türkische Verleger Burak Akbay bei seinem Angebot für die Übernahme der insolventen Zeitung nachgelegt. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters Frank Schmitt konnte das auf dapd-Anfrage weder bestätigen noch dementieren. Er sagte aber: „Es war einfach eine Nachbesserung nötig.“ Wäre dies der Fall, „begrüßen wir das natürlich“.

Das türkische Medienunternehmen Estetik Yayincilik hatte vor gut zwei Wochen ein Angebot unterbreitet, das vom Insolvenzverwalter aber als unakzeptabel bezeichnet wurde. Laut „taz“ haben die Anwälte des Unternehmens nun formgerecht eine neue Offerte vorgelegt.

Um die „Frankfurter Rundschau“ bietet auch als aussichtsreichster Kandidat der Verlag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Fest steht aber offenbar, dass egal bei welchem Investor ein massiver Arbeitsplatzabbau droht. 400 der derzeit etwa 450 Arbeitsplätze könnten wegfallen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medienbericht-bieterrennen-um-frankfurter-rundschau-wieder-offen-60575.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen