Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.07.2010

Medien Südkoreanischer Premierminister bot Rücktritt an

Seoul – Der südkoreanische Premierminister Chung Un-chan hat Medienberichten zufolge am Wochenende seinen Rücktritt angeboten. Laut der Zeitung „Chosun Ilbo“ habe der Politiker bei einem privaten Treffen den Staatspräsidenten Lee Myung-bak über seinen Entschluss informiert. Dieser habe allerdings das Rücktrittsgesuch nicht akzeptiert.

Auslöser für die Erwägungen Un-chans sei ein im Parlament gescheiterter Gesetzesvorschlag, der den Wegzug der Regierungsbehörden aus der Hauptstadt verhindern sollte. Die Abstimmung gilt als weiterer Rückschlag für Präsident Lee Myung-bak, dessen Partei bereits in den zurückliegenden Bürgermeister- und Gouverneurswahlen Verluste hinnehmen musste. Von offizieller Seite wurden die Berichte bisher nicht bestätigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-suedkoreanischer-premierminister-bot-ruecktritt-an-11553.html

Weitere Nachrichten

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Weitere Schlagzeilen