Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball

© über dts Nachrichtenagentur

26.02.2013

1. Bundesliga Stevens heißer Trainer-Kandidat in Nürnberg

Stevens war im Dezember 2012 beim FC Schalke 04 entlassen worden.

Nürnberg – Der niederländische Trainer Huub Stevens gilt als ein heißer Kandidat für den Trainerposten beim 1. FC Nürnberg. Wie das Sportmagazin „Voetball International“ berichtet, gab es bereits ein Treffen zwischen dem Berater von Stevens und der Führung des Erstligisten.

Seit dem Weggang von Dieter Hecking ist der 1. FC Nürnberg auf der Suche nach einem langfristigen Nachfolger. Zur Zeit wird der Club vom Duo Michael Wiesinger und Armin Reutershahn trainiert.

Stevens war im Dezember 2012 beim FC Schalke 04 entlassen worden und trainierte in der Vergangenheit schon den Hamburger SV und den 1.FC Köln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-stevens-heisser-kandidat-auf-trainerposten-in-nuernberg-61244.html

Weitere Nachrichten

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

2. Bundesliga Janßen löst Lienen als Cheftrainer beim FC St. Pauli ab

Olaf Janßen löst Ewald Lienen als Cheftrainer des Zweitligisten FC St. Pauli ab. "Lienen ist ab sofort Technischer Direktor bei den Braun-Weißen", teilte ...

Bus von Borussia Dortmund

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag auf BVB-Bus Schmelzer leidet noch immer unter Nachwirkungen

Borussia Dortmunds Kapitän Marcel Schmelzer leidet noch immer unter den Nachwirkungen des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus. "Ich kann immer noch ...

Martin Schmidt

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball Mainz 05 trennt sich von Trainer Martin Schmidt

Der 1. FSV Mainz 05 hat sich von Trainer Martin Schmidt getrennt. Das teilte der Verein am Montag mit. Das vorzeitige Ende der Zusammenarbeit betreffe auch ...

Weitere Schlagzeilen