Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.06.2010

Medien Karstadt-Bieter bessern Angebote nach

Essen – Unmittelbar vor der entscheidenden Sitzung des Gläubigerausschusses der insolventen Warenhauskette Karstadt haben alle drei Bieter ihre Angebote angeblich nachgebessert. Das berichtet die Online-Ausgabe der Tageszeitung „Die Welt“ unter Berufung auf die Insolvenzverwaltung. Details wurden nicht genannt.

Gegen elf Uhr war in der Essener Karstadt-Zentrale der elfköpfige Gläubigerausschuss zusammengetroffen, um in einer mehrstündigen Sitzung über den Verkauf oder die Zerschlagung der Kette mit 120 Warenhäusern und 25.000 Mitarbeitern zu beraten. Zu den Karstadt-Bietern gehören das Konsortium Highstreet, der Privatinvestor Nicolas Berggruen und die schwedische Beteiligungsgesellschaft Triton. Medienberichten zufolge wolle auch der Kaufhof-Eigentümer Metro ein Auffanglösung einreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-karstadt-bieter-bessern-angebote-nach-10721.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen