Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

31.07.2011

Medien: Iranisches Säureopfer Ameneh B. verzichtet auf Vergeltungsakt

Teheran – Die durch ein Säureattentat erblindete und seitdem entstellte Iranerin Ameneh B. hat auf die Bestrafung ihres Peinigers verzichtet. Wie das iranische Staatsfernsehen berichtet, habe die 31-Jährige auf die Vollstreckung des Urteils verzichtet, wonach sie dem Täter als Vergeltung für seine Tat Säure in die Augen tropfen hätte dürfen und ihn somit geblendet hätte.

2009 hatte ein Scharia-Gericht hatte den Mann wegen eines Säureattentats auf die Iranerin verurteilt. Dieser hatte der 30-Jährigen Säure ins Gesicht geschüttet, weil sie seinen Heiratsantrag abgelehnt hatte. Die 31-jährige Frau erblindete durch die Säure, zudem wurde ihr Gesicht entstellt. Nun sollte sie durch das in islamischen Gesetzen geregelte Auge-um-Auge-Prinzip ihrerseits den Mann blenden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-iranisches-saeureopfer-ameneh-b-verzichtet-auf-vergeltungsakt-24893.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen