Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kim Jong-un

© über dts Nachrichtenagentur

30.08.2013

Nordkorea Ex-Freundin von Diktator Kim Jong Un hingerichtet

Öffentlich erschossen.

Pjöngjang – Südkoreanischen Medienberichten zufolge sind im kommunistischen Norden der Halbinsel kürzlich „ein Dutzend bekannter nordkoreanischer Künstler“ durch ein Exekutionskommando hingerichtet worden, darunter auch die frühere mutmaßliche Freundin von Diktator Kim Jong-un.

Wie die südkoreanische Zeitung „Chosun Ilbo“ schreibt, sei die Frau wegen Verletzung der Gesetze gegen Pornografie am vorvergangenen Samstag festgenommen und drei Tage später öffentlich erschossen worden.

Sie und andere Mitglieder ihres Orchesters sollen sich beim Sex gefilmt und die Videos in Nordkorea und in China verbreitet haben. Zudem sollen einige Bibeln besessen haben. Eigentlich spielt das Orchester stets staatstreue Revolutions- und Propaganda-Lieder.

Der etwa 30-jährige Kim soll die Künstlerin erstmals vor zehn Jahren getroffen haben. Auch seine mutmaßliche heutige Frau, Ri Sol-ju, soll Mitglied des Orchesters gewesen sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-ex-freundin-von-nordkoreas-diktator-kim-jong-un-hingerichtet-65315.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen