Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

BR verhandelt mit Gottschalk über ARD-Comeback

© dapd

25.02.2013

"Good Vibrations" BR verhandelt mit Gottschalk über ARD-Comeback

Entscheidung angeblich noch nicht gefallen.

München – Moderator Thomas Gottschalk könnte schon bald wieder eine Show in der ARD bekommen. Der Bayerische Rundfunk (BR) zieht den 62-Jährigen als Gastgeber für die geplante Musiksendung „Good Vibrations“ im Ersten in Betracht, wie der Sender am Montag mitteilte. Die Gespräche mit Gottschalk dauerten an. Eine endgültige Entscheidung über die Moderation sei noch nicht gefallen.

Die Show, die im Sommer 2013 zum ersten Mal ausgestrahlt werden soll, ist nach Senderangaben als „Zeitreise durch Rock- und Popmusik aus vier Jahrzehnten Musikgeschichte“ konzipiert. Geplant sei ein „zeitgemäß-modern inszeniertes TV-Event mit Stars, die nicht nur den Sound von damals geprägt, sondern als moderne Legenden die Musik von heute maßgeblich beeinflusst haben“.

Gottschalk hatte bereits in den 70er Jahren für den BR gearbeitet. Nach seinem Abschied von der ZDF-Show „Wetten, dass..?“ im Dezember 2011 moderierte er die Vorabend-Talkshow „Gottschalk live“ in der ARD, bevor er in die Jury der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ wechselte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-br-verhandelt-mit-gottschalk-ueber-ard-comeback-61162.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen