Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schwerwasserreaktor im iranischen Arak

© über dts Nachrichtenagentur

24.11.2014

Medien Atomgespräche mit Iran werden verlängert

Ursprünglich sollte am Montag eine vereinbarte Frist für eine Einigung enden.

Wien – Die Gespräche über das umstrittene Atomprogramm des Iran werden offenbar verlängert. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sollen die Verhandlungen zunächst unterbrochen und im Dezember fortgesetzt werden. Den Berichten zufolge soll die Frist für eine Einigung bis Ende Juni 2015 verlängert werden.

Die Gespräche am Montag seien ohne eine Einigung zu Ende gegangen, heißt es in den Berichten weiter, die sich auf Angaben aus Diplomatenkreisen berufen. Die Verhandlungen in Wien liefen bereits seit vergangenem Dienstag. Ursprünglich sollte am Montag eine von den Verhandlungspartnern vereinbarte Frist für eine Einigung enden.

Das angestrebte Abkommen sieht eine friedliche Nutzung der Nukleartechnologie im Iran vor, die Entwicklung von Atomwaffen in dem Land soll jedoch verhindert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-atomgespraeche-mit-iran-werden-verlaengert-75420.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen