Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

McKinsey-Chef für Austritt Griechenlands aus Euro-Zone

© dapd

21.01.2012

Mattern McKinsey-Chef für Austritt Griechenlands aus Euro-Zone

Mattern hat “erhebliche Zweifel”.

Frankfurt/Main – McKinsey-Chef Frank Mattern hat Griechenland den Austritt aus der Europäischen Währungsunion nahegelegt. “Ich erkenne ja die Sparbemühungen in Griechenland an, aber ich habe erhebliche Zweifel, ob sie angesichts der Ausgangslage reichen werden”, sagte Mattern der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”. Es könnte der Fall eintreten, “dass ein ‘geordneter Austritt’ aus der Euro-Zone für Griechenland das kleinere Übel ist” – wenn die Abwertung einer neuen Währung etwa helfe, international wieder mehr Wettbewerbsfähigkeit zu erlangen.

Die Furcht vor einem Domino-Effekt hält der McKinsey-Chef für übertrieben: “Die Auswirkungen eines geordneten Austritts Griechenland auf Länder wie Italien oder Spanien sind vermutlich beherrschbar.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mckinsey-chef-fur-geordneten-austritt-griechenlands-aus-euro-zone-35402.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

IW-Studie Steuerbelastung in NRW stärker gestiegen als im Bund

Die Steuerbelastung von Bürgern und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen ist in den vergangenen Jahren stärker gestiegen als im Bund. Dies geht aus einer ...

Dolmabahce-Palast Türkei Istanbul

© Robert.raderschatt / gemeinfrei

BGA Referendum entfernt Türkei von ihrem wichtigsten Absatzmarkt

"Mit dem Ergebnis des Referendums entfernt sich die Türkei weiter von der EU - ihrem wichtigsten Absatzmarkt. Dies beobachten wir mit großer Sorge, ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

Weitere Schlagzeilen