Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

19.09.2013

McCain Putin schadet Russlands Ansehen

„Russland verdient etwas besseres als Putin.“

Washington/Moskau – Der US-Senator John McCain hat Wladimir Putin unterstellt, er schade Russlands internationalem Ruf. In der russischen Zeitung Pravda nahm McCain am Donnerstag zu einem zuvor in den USA erschienenen Artikel von Putin Stellung. „Russland verdient etwas besseres als Putin“, heißt es darin.

Der Senator beschuldigte den Kreml der Korruption, der Medienzensur und der politischen Verfolgung. Weiterhin verurteilte McCain Putins Beziehung zum Assad-Regime. „Wie hat er Russlands internationales Auftreten gestärkt? Indem er das syrische Regime unterstützt, das Zigtausende der eigenen Bevölkerung ermordet“, heißt es zynisch in McCains Stellungnahme. Der Ex-Präsidentschaftskandidat missbillige auch, dass Russland die UN dabei hindern würde, die syrischen Gräueltaten zu bestrafen.

Zuvor hatte Putin in einem am 11. September in der New York Times veröffentlichten Artikel die US-Regierung vor einem vorzeitigen Militärschlag gewarnt. Man dürfe die komplexe Lage in Syrien nicht unterschätzen. Ein Militäreinsatz würde unzähligen Zivilisten das Leben kosten, so der russische Präsident.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mccain-putin-schadet-russlands-ansehen-66005.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen