Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

“Mauerfall-Spezial” zwingt Internetseite der Deutschen Bahn in die Knie

Berlin – Die Internetseite der Deutschen Bahn ist am Montagabend stark überlastet gewesen. Die Bahn hatte wegen des 20. Jahrestages des Mauerfalls ab 18:57 Uhr ein „Mauerfall-Spezial“ angeboten. Über die Internetseite und in den Reisezentren sollten Tickets buchbar sein, mit denen man für 20 Euro bis Ende November eine beliebige Strecke durch das gesamte Netz der Bahn fahren konnte. Viele Nutzer sahen allerdings im Internet bis weit nach Mitternacht nur den Hinweis „Leider ist der Buchungsservice vorübergehend ausgelastet“. Durch den großen Ansturm seien die Server „zur Zeit leider ausgelastet“, hieß es weiter. Zudem waren auf vielen Strecken schnell ohnehin schnell keine Tickets mehr verfügbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mauerfall-spezial-zwingt-internetseite-der-deutschen-bahn-in-die-knie-3438.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen