Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

22.09.2010

Matt Bellamy gibt Kurt Russell Gitarrenunterricht

Los Angeles – Der britische „Muse“-Frontmann und Leadgitarrist Matt Bellamy nutzt seine Fähigkeiten, um bei Kurt Russell, dem Stiefvater seiner neuen Freundin Kate Hudson, Eindruck zu schinden. Wie die britische Boulevard-Zeitung „The Sun“ berichtet, gibt Bellamy dem Hollywood-Schauspieler derzeit Gitarrenunterricht und erklärte ihm die einzelnen Saiten.

Der 32-jährige Brite soll auf Russell und dessen Partnerin Goldie Hawn einen so guten Eindruck hinterlassen haben, dass die Familie nun auch den jährlichen gemeinsamen Urlaub mit ihm planen würde. Bellamy ist seit Juni mit Kate Hudson liiert. Die Tochter von Goldie Hawn wurde 2007 vom Sänger der Black Crowes, Chris Robinson, geschieden, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/matt-bellamy-gibt-kurt-russell-gitarrenunterricht-15497.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen