newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Afghanistan
© über dts Nachrichtenagentur

"Resolute Support" Brigadegeneral zweifelt an Abzug aus Afghanistan bis April 2021

„Seither sind die Kämpfe wieder deutlich intensiver geworden.“

Masar-e Scharif – Im Norden Afghanistans sind nach dem Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban Ende Februar wieder heftige Gefechte ausgebrochen.

„Seither sind die Kämpfe wieder deutlich intensiver geworden, vor allem die Angriffe der Aufständischen auf die afghanischen Sicherheitskräfte“, sagte der Kommandeur des deutschen Einsatzkontingentes, Brigadegeneral Jürgen Brötz, der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Offenbar hätten die Aufständischen durch diese Attacken „militärische Stärke demonstrieren“ wollen.

Es sei „noch nicht ausgemacht“, ob die internationalen Truppen wirklich wie im Abkommen vorgesehen bis April 2021 abziehen könnten, so der Brigadegeneral weiter. Doch betrachte er die Fortschritte der afghanischen Armee optimistisch: „Ich glaube fest, dass sich die afghanischen Sicherheitskräfte in Zukunft ohne fremde Hilfe gegen die Taliban behaupten werden“, sagte Brötz.

Seit Ende des Kampfeinsatzes 2014 trainiert und berät die NATO mit der Mission „Resolute Support“ die Armee Afghanistans, für den Nordsektor ist mit 20 anderen Nationen die Bundeswehr verantwortlich. Bis Mitte Juli sollen etwa 18 Prozent ihrer Kräfte infolge des Abkommens abgezogen werden. Aufgrund der Coronakrise soll dies aber schneller gehen.

Die Bundeswehr hat in ihrem Camp Marmal in Masar-e Scharif und an den Außenposten Kundus und Meymaneh wegen des Coronavirus strenge Einschränkungen und Zugangskontrollen eingeführt. „Wir haben im Kontingent bisher keine an Covid-19 Erkrankten zu beklagen“, sagte Brötz der „Süddeutschen Zeitung“.

16.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »