Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Drohne des Typs "Heron 1"

© über dts Nachrichtenagentur

27.01.2013

Wirtschaft Martin Zeil fordert Drohnenauftrag

Minister hofft dabei auf Aufträge für Unternehmen im Großraum München.

München – Die Bundesregierung will in Zukunft unbemannte Flugzeuge mit Waffen ausstatten lassen. Nun fordert der bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, dass ein künftiger Bundeswehr-Auftrag für bewaffnete Drohnen nach Bayern gehen solle.

„Wenn man sich zu einem solchen Fluggerät entschließt, dann sollte es mit deutscher, mit bayerischer Kompetenz entwickelt werden“, sagte Zeil. Der Minister hofft dabei auf Aufträge für Rüstungsunternehmen im Großraum München, wie zum Beispiel die Firma Cassidian, die derzeit einen Drohnen-Prototyp namens „Barracuda“ entwickelt.

In Afghanistan setzt die Bundeswehr bislang unbemannte Flugzeuge aus israelischer Produktion ein. Hinsichtlich einer möglichen Anschaffung bewaffneter Drohnen sagte Zeil, es dürfe nicht sein, dass Deutschland „eine solch strategische Waffe im Ausland einkauft“. Die Firmen brauchten von der Bundeswehr endlich Klarheit und Planungssicherheit, so Zeil.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/martin-zeil-fordert-drohnenauftrag-59422.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen