Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Facebook

© facebook

08.10.2013

Marokko Wegen Kussfoto inhaftierte Jugendliche vorerst frei

Den Schülern droht eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren.

Rabat – Die drei wegen eines auf Facebook veröffentlichten Kussfotos inhaftierten Jugendlichen aus Marokko sind vorerst wieder auf freiem Fuß. Das marokkanische Justizministerium teilte am Dienstag mit, dass die Staatsanwaltschaft in Nador, einer Stadt im Norden Marokkos, die Freilassung der zwischen 14 und 15 Jahre alten Jugendlichen angeordnet habe.

Ein 15-Jähriger und seine 14-jährige Freundin hatten auf dem sozialen Netzwerk ein Foto veröffentlicht, das das junge Pärchen beim Küssen zeigt. Neben dem Pärchen war auch ein 15-jähriger Freund, der das Foto geschossen hatte, „wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses“ verhaftet worden.

Die Jugendlichen müssen am kommenden Freitag vor einem Gericht erscheinen. Laut örtlichen Medienberichten droht den drei Schülern eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/marokko-wegen-kussfoto-inhaftierte-jugendliche-vorerst-frei-66708.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen