Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

TV-Geräte

© dts Nachrichtenagentur

22.08.2012

GfK-Studie Markt für Unterhaltungselektronik wächst um 2,3%

Größte Absatzwachstum bei Fernsehgeräten.

Berlin – Der deutsche Markt für Unterhaltungselektronik wird in diesem Jahr voraussichtlich um 2,3 Prozent wachsen. Das ergab eine aktuelle Studie der GfK Konsumforschung für den Hightech-Verband Bitkom. Der Umsatz wird sich auf rund 13 Milliarden Euro belaufen.

Das größte Absatzwachstum ist bei Fernsehgeräten festzustellen. 2012 werden in Deutschland voraussichtlich zum ersten Mal über zehn Millionen Geräte verkauft werden. Sie machen 49 Prozent der verkauften Unterhaltungselektronik aus.

Die Nachfrage nach Blu-Ray-Playern ist um 41 Prozent auf zwei Millionen verkauften Exemplaren angestiegen. Die Verbraucher geben pro Stück rund 137 Euro aus.

„Die Nachfrage nach Unterhaltungselektronik ist trotz der sich abkühlenden Gesamtkonjunktur ungebrochen“, sagte Ralph Haupter vom Bitkom-Präsidium.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/markt-fuer-unterhaltungselektronik-waechst-um-2-3-prozent-56076.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen