Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Markenartikel in Testkauf 20 Prozent teurer

© dapd

26.01.2012

Schlecker Markenartikel in Testkauf 20 Prozent teurer

Damit war Schlecker 19 Prozent teurer als Rossmann und 30 Prozent teurer als dm.

Hamburg – Zahlreiche Markenartikel sind bei der insolventen Drogeriekette Schlecker deutlich teurer als bei Konkurrenzmärkten.

Bei einem Testkauf der Zeitschrift “Stern” kostete ein Warenkorb aus 18 gängigen Markenartikeln wie Pampers-Windeln, Tempo-Taschentüchern oder Nivea-Duschgel bei Schlecker 64,64 Euro. In einem Rossmann-Markt in der selben Straße in Hannover musste der Kunde für identische Artikel 54,30 Euro bezahlen, bei dm nur 49,60 Euro, wie das Hamburger Blatt am Donnerstag meldete. Damit war Schlecker 19 Prozent teurer als Rossmann und 30 Prozent teurer als dm, obwohl die Filialen von Rossmann und dm hochwertiger ausgestattet sind. Laut “Stern” war Schlecker auch bei den Eigenmarken etwa von Zahncreme oder Flüssigseife deutlich teurer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/markenartikel-bei-schlecker-in-testkauf-fast-20-prozent-teurer-36420.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen