Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Marine Le Pen muss Unterstützer offenlegen

© AP, dapd

21.02.2012

Frankreich Marine Le Pen muss Unterstützer offenlegen

Rechtsstreit um das französische Wahlgesetz.

Paris – Im Rechtsstreit um das französische Wahlgesetz hat die Vorsitzende der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, eine Niederlage erlitten. Der Verfassungsgerichtshof verpflichtete Le Pen mit seinem Urteil am Dienstag, die Namen ihrer Unterstützer öffentlich zu machen, damit sie für die Präsidentschaftswahl kandidieren kann.

Nach geltendem Wahlrecht muss jeder Präsidentschaftsbewerber die Unterschriften von 500 Bürgermeistern oder anderen politischen Amtsträgern vorlegen, die seine Kandidatur unterstützen. Diese werden dann öffentlich gemacht.

Le Pen hatte die Regelung als verfassungswidrig kritisiert, mit seinem Urteil hielt der Gerichtshof sie jedoch aufrecht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/marine-le-pen-muss-unterstuetzer-offenlegen-41402.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen