Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mappus führt zwingende Gründe für Ankauf an

© dapd

09.03.2012

EnBW-Affäre Mappus führt zwingende Gründe für Ankauf an

Nach eigener Darstellung keine Fehler gemacht.

Stuttgart – Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus hat nach eigener Darstellung keine Fehler beim Rückkauf der Anteile am Stromversorger EnbW durch das Land gemacht.

„Ich möchte mit Fakten belegen, dass ich persönlich sowie die von mit geführte Landesregierung den Ankauf der EnBW-Anteile nach bestem Wissen und Gewissen aus zwingenden Grünen am 6. Dezember 2010 vorbereitet und vollzogen hat“, sagte Mappus am Freitag bei der ersten öffentlichen Sitzung des EnBW-Untersuchungsausschusses des baden-württembergischen Landtages.

Mappus betonte in seiner Aussage mehrfach, es habe damals einen fraktionsübergreifenden Konsens im Landtag gegeben, dass kein ausländisches Unternehmen eine Mehrheit an der EnBW erhalten darf. Der französischen Energiekonzern Electricité de France habe angekündigt, die Mehrheit erwerben oder aussteigen zu wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mappus-fuehrt-zwingende-gruende-fuer-ankauf-an-44833.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen