newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Harald Schmidt
© Dimitri b., Lizenz: dts-news.de/cc-by

Harald Schmidt Manuel Andrack glaubt nicht an baldiges Comeback

Schmidt halte sich „für den größten Moderator aller Zeiten“.

Berlin – Manuel Andrack, langjähriger TV-Partner und Redaktionsleiter von Harald Schmidt, glaubt nicht an ein baldiges Comeback seines Ex-Chefs. „Welcher Sender sollte ihn denn noch nehmen“, fragte Andrack in der aktuellen Ausgabe des Nachrichten-Magazins „Der Spiegel“. „Wenn einer mit so großem Bohei zu Sat.1 zurückkehrt und schon wenige Monate später den Stecker gezogen bekommt, dann war’s das erst mal.“

Herbert Feuerstein, Anfang der neunziger Jahre Schmidts Partner in der ARD-Show „Schmidteinander“, hält im „Spiegel“-Gespräch mit Andrack dagegen: „Schmidt kommt wieder. Er ist der ewige Entertainer. Das lastet wie ein biblischer Fluch auf ihm. Der kann gar nicht aufhören.“ Seine Prognose: „Schmidt ist imstande und kommt aus der Kanalisation heraus und macht eine Sendung, von der noch niemand etwas ahnt.“

Feuerstein sagt aber auch: „Er ist niemand, der von Natur aus fleißig wäre. Ehrlich gesagt ist er sogar verdammt faul.“ Allerdings habe Schmidt sich immer durchgesetzt: „Er ging vor wie ein afrikanischer Diktator.“

Manuel Andrack spricht über seine Zeit mit Harald Schmidt: „Das letzte halbe Jahr unserer Zusammenarbeit war nicht mehr lustig. Außerhalb der Konferenzen sind wir uns kaum noch begegnet. Schmidt hat sich in seinem Büro eingeschlossen. Oder er ist in seinem Jaguar nach Hause abgehauen oder sonstwo hin.“

Auch vor seinem kurzzeitigen Co-Moderator Oliver Pocher habe Schmidt sich irgendwann versteckt. Seine Begeisterung für Pocher sei nach sechs Wochen vorbei gewesen. „Ich glaube, dass die Zeit mit Pocher für ihn traumatisch war“, so Andrack.

Schmidt sei sauer auf sich selbst gewesen, „weil er die Pleite nicht hat kommen sehen“. Schmidt halte sich „für den größten Moderator aller Zeiten“, so Andrack. „Deshalb hat es ihn gewurmt, dass er nie 20 Millionen Zuschauer vorm Fernseher versammeln konnte wie Thomas Gottschalk mit ‚Wetten, dass …‘.“

29.04.2012 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »