Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mann tötet seine Ehefrau

© dapd

20.02.2012

Neubiberg Mann tötet seine Ehefrau

In dem Haus der Familie hielten sich zur Tatzeit auch zwei Kinder auf.

Neubiberg – Familiendrama vor den Toren Münchens: Ein Mann hat im Vorort Neubiberg am Montagnachmittag seine 35-jährige Ehefrau umgebracht. Beide Kinder der Familie, drei und sechs Jahre alt, seien zur Tatzeit im Haus gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Sie blieben unverletzt und wurden betreut.

Der Mann rief nach der Tat einen Arzt an und beichtete ihm das Verbrechen. Daraufhin informierte der Arzt die Polizei. Wenig später nahmen Beamte den 36 Jahre alten Mann in seinem Haus fest. Dort fanden sie auch die getötete Frau. Wie sie genau zu Tode kam, wollte die eingesetzte Mordkommission der Polizei am Montagabend nicht bekannt geben. Auch zum Motiv äußerten sich die Ermittler nicht.

Für Dienstagvormittag (21. Februar, 11.30 Uhr) kündigte die Polizei eine Pressekonferenz im Münchener Präsidium an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mann-toetet-seine-ehefrau-41149.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen