Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mann lässt mehrere tausend Euro im Bus liegen

© dapd

07.03.2012

Lüneburg Mann lässt mehrere tausend Euro im Bus liegen

Die Polizei hat ein Strafverfahren wegen Fundunterschlagung eingeleitet.

Lüneburg – Ein Mann hat vermutlich mehrere tausend Euro in einem Lüneburger Linienbus liegen gelassen. Der 42-Jährige gab bei der Polizei an, vergangene Woche seinen Rucksack mit einen Umschlag voller 500 Euroscheine beim Aussteigen vergessen zu haben, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Das Geld sei seitdem verschwunden.

Der Lüneburger wollte das Geld am Freitagmittag zu einer Bank bringen. Im Rucksack befanden sich zudem persönliche Dokumente des 42-Jährigen. Die Polizei hat ein Strafverfahren wegen Fundunterschlagung eingeleitet und hofft nun, dass sich Rucksack samt Inhalt noch wiederfinden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mann-laesst-mehrere-tausend-euro-im-bus-liegen-44555.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen