Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mann bietet Baby im Internet zum Verkauf an

© Gerd Altmann / pixelio.de

03.09.2012

Frankreich Mann bietet Baby im Internet zum Verkauf an

Kind sei eindeutig nicht von ihm und er wolle es daher abgeben.

Paris – In Frankreich hat ein Mann versucht, ein Baby über eine Internet-Plattform zu verkaufen. Eine Kinderhilfsorganisation war auf die Anzeige aufmerksam geworden und meldete sie den zuständigen Behörden. Die Anzeige war unter der Rubrik „Möbel“ erschienen. Der Verkäufer erklärte laut Angebotstext, dass Kind sei eindeutig nicht von ihm und er wolle es daher abgeben. Der Preis sei „verhandelbar“.

Ob es sich bei dem Angebot um einen Scherz handelt, ist bislang noch unklar, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bereits 2011 waren über die gleiche Internetseite vier Kinder zum Preis von 950 Euro angeboten worden. Ein paar Monate zuvor hatte dort ein Mann seine Frau verkaufen wollen. In beiden Fällen handelte es sich um einen Scherz, wie sich später herausstellte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mann-bietet-baby-im-internet-zum-verkauf-an-56410.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen