Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Rooney träumt nach Aufholjagd vom Titel

© dapd

06.02.2012

Manchester United Rooney träumt nach Aufholjagd vom Titel

ManUnited zeigt nach 0:3-Rückstand Moral und holt Punkt beim FC Chelsea – “Richtig reingehängt”.

Manchester – Nicht gewonnen und trotzdem den vielleicht entscheidenden Kick geholt? Den Motivationsschub, den es braucht, um Titel zu gewinnen? Geht es nach Wayne Rooney, dann ist die Antwort eindeutig: Ja, klar. “Wir haben hart gekämpft, und dieser Punkt könnte uns den Titel bringen”, sagte Manchester Uniteds Starstürmer nach dem sagenhaften Comeback seines Teams am Sonntag zum 3:3 beim FC Chelsea.

Scheinbar aussichtslos lag ManUnited nach 50 Minuten schon 0:3 im Hintertreffen. “Viele Mannschaften hätten es leicht gefunden, ihre Köpfe bei so einem Zwischenstand hängen zu lassen und die Niederlage zu akzeptieren. Aber wir haben weitergemacht, hart gearbeitet und sind belohnt worden. Wir haben uns richtig reingehängt”, klopfte Rooney sich und seinen Mitspielern symbolisch auf die Schultern.

Mit gutem Grund, schließlich war der 26-Jährige mit zwei verwandelten Elfmetern (58. Minute, 69.) selbst maßgeblich an der beeindruckenden Aufholjagd beteiligt gewesen. Der Ausgleich für die Mannschaft von Trainer Alex Ferguson durch Javier Hernandez sechs Minuten vor dem Ende krönte einen furiosen “Aufstand”. Der lässt dem englischen Rekordmeister bei zwei Zählern Rückstand auf Manchester City alle Möglichkeiten offen und hält die Hoffnungen im Titelkampf am Leben. Der Spitzenreiter entledigte sich derweil seiner Pflichtaufgabe beim 3:0 über den FC Fulham souverän.

“Wir sind ein viel besseres Team”

“Wir sind ein viel besseres Team, als man heute gesehen hat. Trotzdem war es eine Riesensache unserer Spieler. Es ist nicht leicht zurückzukommen, wenn man mit drei Toren hinten liegt”, resümierte Ferguson. Und doch war “Sir Alex” nicht vollends zufrieden mit dem grandiosen Sturmlauf seiner Akteure in einem rundum begeisternden Spiel. Ein Eigentor von Jonathan Evans (36.), ein Traumtor per Volleyschuss durch Juan Manuel Mata (46.) und ein abgefälschter Kopfball von David Luiz (50.) hatten zunächst die Weichen an der Stamford Bridge auf Sieg für die heimischen Blues gestellt, ehe Fergusons Team eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass die Moral intakt ist.

Wie viel der Punktgewinn für ManUnited wirklich wert ist, kann sich schon am Wochenende herausstellen, wenn das Team im Topspiel den siebtplatzieren FC Liverpool empfängt, während die Citizens beim Tabellen-13. Aston Villa gefordert sind. Ein Wachwechsel an der Spitze der Premier League ist dann schon drin.

Denkbar ist aber auch, dass die Enscheidung im Kopf-an-Kopf-Rennen erst am drittletzten Spieltag der Saison Ende April fällt, wenn sich beide Mannschaften im Etihad-Stadium der im direkten Duell wieder gegenüberstehen. ManUnited wird alles daran setzen, sich bereits vor diesem erneuten Stadtderby einen Vorteil im Titelrennen zu erkämpfen. Schließlich gewannen die Citizens das erste Liga-Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit im Oktober 6:1. Und das im Stadion von United.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/manchester-united-rooney-traeumt-nach-aufholjagd-vom-titel-38351.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Weitere Schlagzeilen