Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

„Man sollte nicht viel zu viel hinein interpretieren

© dapd

20.02.2012

Gauck-Nominierung „Man sollte nicht viel zu viel hinein interpretieren“

Niebel sieht keine Belastung für die Koalition durch die Gauck-Nominierung.

Köln – Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel sieht in der schnellen Nominierung von Joachim Gauck für das Amt des Bundespräsidenten keine Belastung für die Regierungskoalition. “Man sollte nicht viel zu viel hinein interpretieren, was nicht in diese Personalentscheidung gehört”, sagte der FDP-Politiker am Montag im Deutschlandfunk. Nachdem das Amt bereits in Mitleidenschaft gezogen sei, wollten die Liberalen einen Bundespräsidenten, der nicht erst Vertrauen zurückgewinnen müsse.

Niebel betonte, dass die Koalition vertrauensvoll zusammenarbeite. “Wir müssen uns nicht gegenseitig drohen”, sagte er. Schwarz-Gelb habe in den bisherigen zwei Jahren eine Menge erreicht. Insbesondere was die Sicherung unserer Währung betreffe, könne Deutschland froh sein, das diese Koalition regiere und keine andere, betonte der Minister.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/man-sollte-nicht-viel-zu-viel-hinein-interpretieren-40998.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen