Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Lindsay Lohan

© über dts Nachrichtenagentur

31.07.2013

USA Lindsay Lohan verlässt Entzugsklinik

Lohan bleibt nun erstmal einige Tage in Los Angeles.

Malibu – US-Schauspielerin Lindsay Lohan hat die Entzugsklinik in Malibu verlassen. Die 27-Jährige werde nun mit einem „Ausnüchterungstrainer“ einige Tage in Los Angeles bleiben, bevor sie die „reale“ Welt betrete, berichtet TMZ. Vor der Klinik war die Schauspielerin gesehen worden, wie sie mit einem breiten Lächeln in ein Auto stieg.

Kürzlich sagte ihre Mutter, dass Lohan nach der Entziehungskur nach New York City ziehen würde. „Lindsay ist 27, alle meine Kinder haben ihr eigenes Zuhause.“

Ein Gericht hatte der wiederholt straffällig gewordenen Schauspielerin den 90-tägigen Aufenthalt verordnet, sodass diese ihren 27. Geburtstag allein mit ihrer Anwältin feiern musste. Ihre Freunde hatten keine Besuchserlaubnis erhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/malibu-lindsay-lohan-verlaesst-entzugsklinik-64329.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen