Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.02.2010

Maler arbeitet bei -30 Grad in der Antarktis

London – Der britische Maler Nasser Azam hat sich vorgenommen, seine nächsten Werke bei -30 Grad zu schaffen. Wie die britische BBC berichtet, will der Künstler, morgen nun zum Arbeiten in die Antarktis fahren. Azam bereitete sich demnach in einem Londoner Tiefkühlhaus auf die Expedition vor. „Es war nicht lustig. Es hat lange gedauert, bis ich mich an die Temperatur von -22 Grad gewöhnt hatte“, beschreibt der Maler seine Erfahrungen dabei. Das Experiment im Tiefkühlhaus diente auch dem Materialtest, unter anderem probierte Azam auch spezielle Pinsel aus. Die Reise wird die letzte Station seines Projekts „Malen unter extremen Bedingungen“ sein. Für das Projekt hatte Azam bereits 2008 im Weltall gemalt. Das dort geschaffene Gemälde erzielte bei einer Auktion einen Verkaufspreis von 332.500 US-Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/maler-arbeitet-bei-30-grad-in-der-antarktis-7213.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen