Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.02.2010

Maler arbeitet bei -30 Grad in der Antarktis

London – Der britische Maler Nasser Azam hat sich vorgenommen, seine nächsten Werke bei -30 Grad zu schaffen. Wie die britische BBC berichtet, will der Künstler, morgen nun zum Arbeiten in die Antarktis fahren. Azam bereitete sich demnach in einem Londoner Tiefkühlhaus auf die Expedition vor. „Es war nicht lustig. Es hat lange gedauert, bis ich mich an die Temperatur von -22 Grad gewöhnt hatte“, beschreibt der Maler seine Erfahrungen dabei. Das Experiment im Tiefkühlhaus diente auch dem Materialtest, unter anderem probierte Azam auch spezielle Pinsel aus. Die Reise wird die letzte Station seines Projekts „Malen unter extremen Bedingungen“ sein. Für das Projekt hatte Azam bereits 2008 im Weltall gemalt. Das dort geschaffene Gemälde erzielte bei einer Auktion einen Verkaufspreis von 332.500 US-Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/maler-arbeitet-bei-30-grad-in-der-antarktis-7213.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Sylvia Löhrmann Grüne 2012

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Streit um Maut NRW-Grüne gehen auf Distanz zur SPD

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Sylvia Löhrmann (Grüne), hat sich wegen der von der Bundesregierung angestrebten Pkw-Maut ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Weitere Schlagzeilen