Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Malediven-Urlaubern zur Umsicht aufgefordert

© dapd

08.02.2012

Auswärtiges Amt Malediven-Urlaubern zur Umsicht aufgefordert

Inzwischen ist von einem Putsch die Rede.

Berlin – Das Auswärtige Amt rät Malediven-Urlaubern, angesichts der Unruhen aktuell immer auf die Reisehinweise zu achten. Alle Reisenden seien auch aufgefordert, vor Antritt Kontakt mit den Reiseveranstaltern aufzunehmen, um sich kurzfristig über Lage zu informieren, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin. Der maledivischen Präsident Mohamed Nasheed war am Dienstag nach wochenlangen Protesten zurückgetreten. Inzwischen ist von einem Putsch die Rede.

Vor diesem Hintergrund rät das Auswärtige Amt derzeit von Besuchen der Hauptinsel Male ab, wo es infolge einer “akuten politischen Krise” zu teilweise gewalttätigen Demonstrationen komme. Nach derzeit vorliegenden Informationen erstreckten sich die Unruhen aber nicht auf die Flughafeninsel oder die Ferien-Resorts, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/malediven-urlaubern-zur-umsicht-aufgefordert-38843.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen