Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Regierung bestätigt Tod des Präsidenten

© AP, dapd

07.04.2012

Malawi Regierung bestätigt Tod des Präsidenten

Staatschef starb offenbar an Herzinfarkt.

Blantyre/Malawi – Die malawische Regierung hat Berichte über den Tod von Präsident Bingu wa Mutharika bestätigt und eine zehntägige Staatstrauer ausgerufen. Einzelheiten zum Tod des 78-Jährigen nannte die Regierung in ihrer kurzen Erklärung am Samstag nicht. Es wurde eine Ansprache von Vizepräsidentin Joyce Banda erwartet, die gemäß der Verfassung für den Rest der Amtszeit Mutharikas bis Anfang 2014 das Präsidentenamt übernehmen sollte.

Mutharikas behandelnde Ärzte hatten am Freitag erklärt, der Präsident sei am Tag zuvor nach einem Herzinfarkt gestorben. Banda und Mutharika waren in der Vergangenheit immer wieder aneinandergeraten. Die verspätete Bestätigung des Todes des Präsidenten wurde von Beobachtern als Zeichen eines Machtkampfs um seine Nachfolge gewertet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/malawi-regierung-bestaetigt-tod-des-praesidenten-49461.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen