Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Arbeitsgruppe soll Straßennamen auf NS-Bezug überprüfen

© dapd

20.01.2012

Straßennamen Arbeitsgruppe soll Straßennamen auf NS-Bezug überprüfen

Poppelreuterstraße, Ina-Seidel-Straße und der Agnes-Miegel-Straße Bezug zum Nationalsozialismus.

Mainz – Eine Arbeitsgruppe der Stadt Mainz soll alle Straßennamen der Landeshauptstadt auf einen möglichen NS-Bezug prüfen. Die AG soll am 9. Februar erstmals tagen und unter dem Vorsitz von Kulturdezernentin Marianne Grosse (SPD) Vorschläge erarbeiten, wie mit den Straßen umzugehen sei, teilte die Stadt am Freitag mit. An der Kommission sind auch Historiker beteiligt.

Von den rund 1.500 Straßen und Plätzen in Mainz tragen rund 620 einen Personennamen. Ein Bezug zum Nationalsozialismus wurde bereits bei der Poppelreuterstraße, der Ina-Seidel-Straße und der Agnes-Miegel-Straße festgestellt. Der Stadtrat soll noch in diesem Jahr beschließen, ob es zu Umbenennungen kommen soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mainzer-arbeitsgruppe-soll-strasennamen-auf-ns-bezug-uberprufen-35250.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen