Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

20.09.2010

Mainz Bootsführer rettet sich von brennender Yacht

Mainz – In Mainz hat ein Bootsführer mit seiner Motoryacht auf dem Rhein für Aufsehen gesorgt. Wie die örtliche Polizei mitteilte, entwickelte sich auf dem Boot ein Brand, woraufhin der Mann die 15 Meter lange Yacht verlassen musste und zum Ufer schwamm. Der Bootsführer hatte den Brand bemerkt, nachdem er starken Rauch aus dem Motorraum aufsteigen sah.

Mit insgesamt sieben Booten und etwa 50 Einsatzkräften war die alarmierte Feuerwehr aus Mainz und Umgebung vor Ort, die das Ausbrennen der Yacht jedoch nicht verhindern konnte. Die Schadenshöhe wird nach dem aktuellen Ermittlungsstand auf rund 170.000 Euro geschätzt. Ein Brandsachverständiger der Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mainz-bootsfuehrer-rettet-sich-von-brennender-yacht-15405.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Matthes

© über dts Nachrichtenagentur

"Kulturradio" Ulrich Matthes will am Deutschen Theater bleiben

Der Schauspieler Ulrich Matthes will am Deutschen Theater bleiben. Dort ist er bereits seit der Spielzeit 2004/05 fest engagiert und plant keinen Weggang: ...

Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Abtreibungen im ersten Quartal um 1,3 Prozent gestiegen

Im ersten Quartal 2017 sind rund 26.600 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet worden: Das waren 1,3 Prozent mehr als im entsprechenden ...

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

BVKJ Berufsverband beklagt Überlastung der Kinderärzte in Deutschland

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner (BVKJ) kritisiert eine Überlastung der Kinderärzte in Deutschland. Einigen Medizinern bleibe nichts ...

Weitere Schlagzeilen