Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.09.2009

Magna will etwa 11.000 Stellen bei Opel streichen

Rüsselsheim – Nach der Übernahme des Autobauers Opel durch den Zulieferer Magna sollen etwa 11.000 der 46.000 Stellen gestrichen werden und damit rund 500 mehr als bisher bekannt. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, die sich auf Unterlagen des Opel-Treuhandbeirats über den Geschäftsplan des neuen Eigentümers Magna bezieht. Am deutschen Standort Bochum sollen demnach knapp 2.200 der 5.000 Jobs wegfallen. In Rüsselsheim sollen rund 1.400 der etwa 15.000 Arbeitsplätze gestrichen werden. In Kaiserslautern sind rund 460 Stellen betroffen wohingegen das Werk in Eisenach offenbar fast gänzlich verschont bleibt. Binnen zwei Wochen soll der Kaufvertrag über die Übernahme von Opel durch Magna und die staatliche russische Sberbank unterzeichnet werden. Am kommenden Freitag soll es weitere Gespräche zwischen europäischen Opel-Betriebsräten und Vertretern von Magna geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magna-will-etwa-11-000-stellen-bei-opel-streichen-1790.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen