Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.07.2011

Magazin: Subventionen des Bundes sinken um sechs Milliarden Euro

Berlin – Die Subventionen durch den Bund werden bis zum nächsten Jahr auf 22,6 Milliarden Euro sinken. Das bedeutet eine Abnahme um rund sechs Milliarden Euro seit 2009. Die Zahlen gehen aus dem neuen Subventionsbericht der Bundesregierung hervor, der am 3. August vom Kabinett beschlossen werden soll. Das berichtet der „Spiegel“. Der Rückgang der Subventionen ist vor allem auf das Auslaufen der Abwrackprämie zurückzuführen.

Größter Profiteur der Bundeshilfen ist nach wie vor die gewerbliche Wirtschaft. 2012 bekommt sie 11,8 Milliarden Euro an Subventionen, das sind 52 Prozent der Unterstützungsmaßnahmen auf Bundesebene. 2009 erhielten die Unternehmen nicht zuletzt wegen der Wirtschaftskrise noch 17 Milliarden Euro an staatlichen Hilfen aus Berlin. Der größere Teil der Bundeshilfen geht nächstes Jahr mit 16,8 Milliarden Euro auf das Konto der Steuervergünstigungen, direkt ausgezahlte Finanzhilfen machen 5,8 Milliarden Euro aus.

Größter Posten bei den Finanzhilfen sind noch immer die Subventionen für die Steinkohle in Höhe von 1,3 Milliarden Euro im nächsten Jahr. Auf Platz zwei folgt die Förderung von energiesparenden Gebäudesanierungen. Sie schlägt demnach mit 838 Millionen Euro zu Buche.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magazin-subventionen-des-bundes-sinken-um-sechs-milliarden-euro-24303.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen