Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mediennutzer betrachtet das Ergebnis der Google-Bildersuche zu Edward Snowden

© über dts Nachrichtenagentur

13.04.2014

Magazin Snowden-Einreise unkalkulierbares Risiko

Es müsse geklärt werden, ob Snowden „etwas Relevantes“ zu sagen habe.

Berlin – Die Bundesregierung hält eine Zeugenbefragung des Whistleblowers Edward Snowden in Deutschland offenbar für ein unkalkulierbares Risiko. Der ehemalige US-Spion müsse sich „zweimal überlegen“, ob er eine Reise von Moskau tatsächlich auf sich nehmen würde, teilten diplomatische Kreise in Berlin dem „Spiegel“ mit. Eine Warnung für Snowden sei etwa die erzwungene Landung der bolivianischen Präsidentenmaschine im Juli 2013 in Wien. Damals vermuteten die Amerikaner Snowden an Bord.

Sollte Snowden, wie von Linken und Grünen gefordert, trotzdem als Zeuge vor den NSA-Untersuchungsausschuss treten, werde sein Aufenthalt nur von kurzer Dauer sein, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Stephan Mayer: „Wenn Snowden nach Deutschland käme, müsste die Bundesregierung meines Erachtens einem rechtlich einwandfreien Auslieferungsersuchen der USA stattgeben.“

Der neue Vorsitzende des Ausschusses, Patrick Sensburg, verteidigte unterdessen den Beschluss des Gremiums, über die Ladung Snowdens frühestens im Mai zu entscheiden. Es müsse erst mal geklärt werden, ob Snowden „etwas Relevantes“ zu sagen habe. „Erst danach überlegen wir, wann, wo und wie.“ Eine Befragung müsse „nicht zwingend in Deutschland stattfinden“.

Der Grüne Hans-Christian Ströbele kündigte an, eine etwaige Einflussnahme des Bundeskanzleramts auf den Ausschuss ebenfalls in dem Gremium zu untersuchen. Er erwäge, Zeugen aus dem Kanzleramt per Beweisantrag zu laden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magazin-snowden-einreise-fuer-regierung-unkalkulierbares-risiko-70545.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Weitere Schlagzeilen