Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mediennutzer betrachtet das Ergebnis der Google-Bildersuche zu Edward Snowden

© über dts Nachrichtenagentur

13.04.2014

Magazin Snowden-Einreise unkalkulierbares Risiko

Es müsse geklärt werden, ob Snowden „etwas Relevantes“ zu sagen habe.

Berlin – Die Bundesregierung hält eine Zeugenbefragung des Whistleblowers Edward Snowden in Deutschland offenbar für ein unkalkulierbares Risiko. Der ehemalige US-Spion müsse sich „zweimal überlegen“, ob er eine Reise von Moskau tatsächlich auf sich nehmen würde, teilten diplomatische Kreise in Berlin dem „Spiegel“ mit. Eine Warnung für Snowden sei etwa die erzwungene Landung der bolivianischen Präsidentenmaschine im Juli 2013 in Wien. Damals vermuteten die Amerikaner Snowden an Bord.

Sollte Snowden, wie von Linken und Grünen gefordert, trotzdem als Zeuge vor den NSA-Untersuchungsausschuss treten, werde sein Aufenthalt nur von kurzer Dauer sein, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Stephan Mayer: „Wenn Snowden nach Deutschland käme, müsste die Bundesregierung meines Erachtens einem rechtlich einwandfreien Auslieferungsersuchen der USA stattgeben.“

Der neue Vorsitzende des Ausschusses, Patrick Sensburg, verteidigte unterdessen den Beschluss des Gremiums, über die Ladung Snowdens frühestens im Mai zu entscheiden. Es müsse erst mal geklärt werden, ob Snowden „etwas Relevantes“ zu sagen habe. „Erst danach überlegen wir, wann, wo und wie.“ Eine Befragung müsse „nicht zwingend in Deutschland stattfinden“.

Der Grüne Hans-Christian Ströbele kündigte an, eine etwaige Einflussnahme des Bundeskanzleramts auf den Ausschuss ebenfalls in dem Gremium zu untersuchen. Er erwäge, Zeugen aus dem Kanzleramt per Beweisantrag zu laden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magazin-snowden-einreise-fuer-regierung-unkalkulierbares-risiko-70545.html

Weitere Nachrichten

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Präsidentenlimousine "The Beast" in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bund erteilt Erlaubnis für Waffeneinfuhr zu G20-Gipfel

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg haben bereits sechs Staaten eine Waffenerlaubnis für das Sicherheitspersonal ihrer Delegationen beantragt - darunter ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Weitere Schlagzeilen