Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

17.11.2010

Magazin Porsche hat größte Gewinnmarge

Stuttgart – Der Sportwagenhersteller Porsche verdient mit großem Abstand am meisten an jedem verkauften Neuwagen. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer hervor, wie „bild.de“ berichtet. Demnach verdient Porsche pro verkauftem Neuwagen 14 478 Euro bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 95 199 Euro.

Bei Audi liegt die Marge je verkauftem Fahrzeug bei 2346 Euro. Der durchschnittliche Neuwagenpreis beträgt 26 857 Euro. Mercedes kommt auf einen Gewinn von 3395 Euro je verkauftem Neuwagen, bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von rund 41 915 Euro. Beim Konkurrenten BMW liegt die Marge bei 2300 Euro, der durchschnittliche Verkaufspreis beträgt 36 300 Euro. Ferdinand Dudenhöffer: „Die Premiumhersteller sind mit ihren guten Erträgen und Innovationen eine der großen und wichtigen Stützen für die deutsche Wirtschaft. Ohne Mercedes und Co. wäre Deutschland ärmer.“

Bei Europas größtem Autokonzern Volkswagen liegt die Marge je Fahrzeug laut den Berechnungen bei 683 Euro, bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von rund 14 021 Euro. Im wichtigen Absatzmarkt China beträgt der Gewinn 968 Euro. Ferdinand Dudenhöffer zu „bild.de„: „Ohne China läge der Gewinn pro Fahrzeug der Marke VW nur bei 550 Euro. Der Konzern holt also viel Gewinn aus China.“ Der größte Autokonzern der Welt Toyota verdient an jedem Neuwagen 306 Euro bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 20 929 Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magazin-porsche-hat-groesste-gewinnmarge-17199.html

Weitere Nachrichten

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Facebook Sandberg für neue Fehlerkultur in Firmen

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg hat sich für eine neue Fehlerkultur in Firmen ausgesprochen. "Auch Firmen können Resilienz lernen", sagte sie der ...

Brot und Brötchen

© über dts Nachrichtenagentur

Stichproben Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden

Deutschlands Verbraucher erfahren in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben - trotz eines entsprechenden Gesetzes. Wie eine ...

Weitere Schlagzeilen